werquer.com - kultur, leben, politik und technologie quer gedacht
Icon

re:publica 2012: Wehret der Zentralisierung!

Vergangene Woche war ich bei der re:publica in Berlin. Bei der größten Internet-, Blogger-, Netzaktivisten-, was-weiß-ich-Konferenz hat sich eines abgezeichnet: Die Zentralisierungstendenzen werden zunehmend kritischer gesehen.

weiter »

Von Nachrichten-Gagazinen und netzbedingter Sprech-Diarrhoe

Ich, ein Mann mittleren Alters, habe diesen Sonntagnachmittag mit meiner Freundin in der Sonne verbracht. Nach einem kleinen Nickerchen in der Wiese stellte ich fest, dass der Akku meines Smartphones leer war. Also nahm ich das Nachrichten-Magazin profil zur Hand.

Dort fand ich in dem Artikel „Netzkampagagnen“ von Christa Zöchling (den es leider nicht nun auch online gibt; siehe hier) alle Vorurteile bestätigt, die man diesen Internet-Nerds gegenüber pflegt: Sie sind jung, männlich, schlafen nie [1] (wahrscheinlich wegen dieses Teufelszeugs Club-Mate), tragen Kapuzenpullis (die sie wahrscheinlich nur selten waschen), haben es schwer bei der Anbahnung von Geschlechtsverkehr [2] und reden in dubiosen Hinterzimmern über Dinge, die ich als normaler Mensch nicht kenne und die mich deshalb auch sicher nicht betreffen [3]. Von den wirklich wichtigen Dingen wie etwa der Weltwirtschaft  haben diese Menschen allerdings wenig Ahnung [4].

weiter »

„Die Piratenpartei. Alles klar zum Entern?“ Friederike Schilbach (Hg.)

Meine kurze Besprechung dieses Buches ist in der 123.sten Ausgabe des Magazins für Glamour und Diskurs the gap erschienen:

weiter »

Netzpolitik Berlin: Speed thrills

Ihr kennt das ja jetzt schon: Das ist wieder mal so eine Zweitverwertung meiner Ergüsse für das lobens- und schätzenswerte Magazin The Gap, für das ich fallweise die Ehre habe, Buchstaben in die Tastatur purzeln zu lassen:

weiter »

Hat Österreich eine Internetpartei? Und ist es gar die FPÖ?

Am 1. und 2. November 2011 wurde die London Conference on Cyberspace abgehalten. Eine dringend notwendige Veranstaltung, bei der Politiker, Netzexperten und Industrie die grundlegenden Fragestellungen über die Zukunft des Netzes zumindest einmal andiskutiert haben. Die Eröffnungsrede des britischen Außenministers William Hague hat mich tief beeindruckt. Da hat ein hochrangiger (und noch dazu konservativer) Politiker ein paar sehr kluge Dinge gesagt, die Wichtigkeit einer Netzpolitik unterstrichen und zumindest mal Ansatzpunkte für die Lösung der brennendsten Fragen geliefert. (Mehr dazu weiter unten.) – Nicht zuletzt deshalb habe ich heute ein kleines Experiment wiederholt.

Über die Anfänge der Piratenpartei Österreichs

Bei den Wahlen zum Berliner Landesparlament hat die Piratenpartei mit einem Ergebnis von 9 % überrascht. Das sorgt auch hierzulande für intensive Diskussionen. Auf den ersten Blick sind die Piraten ja eine monothematische Partei. Auf den zweiten sind sie aber diejenigen, die am besten erkannt haben, welchen zentralen Stellenwert das Netz für die weitere Entwicklung unserer Gesellschaft haben wird.

Und da sehen die „Altparteien“ – und da schließe ich die Grünen gleich mit ein – tatsächlich alt aus.

2006 habe ich Florian Hufsky, den Gründer der damals frisch gegründeten österreichischen Piratenpartei für The Gap porträtiert. Ich erinnere mich gerne an diesen enthusiastischen jungen Mann, der leider viel zu früh gestorben ist. RIP, Florian!

The Gap 070: „Es lag nahe, selbst eine Partei zu gründen!“

Und hier zwei sehr interessante aktuelle Beiträge aus Österreich:

Michel Reimon: Hurra, die Piraten sind da!

Stefan Bachleitner: Gekommen, um zu bleiben

Verbot des Tages

Verbot des Tages

Was sind dir deine Grundrechte wert?

Jetzt für epicenter.works spenden! spenden.epicenter.works

Kategorien

Archiv

About/Impressum

Verbot des Tages